zurück
Kontakt

Gemeinde Parkstetten

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

seit 1. Mai 2020 darf ich nach meiner Wahl durch die Bürgerinnen und Bürger berufsmäßiger Erster Bürgermeister unserer schönen, aufstrebenden und lebendigen Gemeinde Parkstetten mit seinen verschiedenen Ortsteilen wie Reibersdorf, Roithof, Scheften, Ober- und Unterharthof, Bielhof, Fischerdorf, Friedenhain, sein.

Parkstetten ist ein Ort der Begegnung und des Miteinanders. Mit dieser Homepage stellen wir Ihnen unsere Gemeinde vor, liefern Ihnen Informationen, bringen Ihnen die Verwaltung noch ein Stück näher und präsentieren das Rathaus transparenter, einfacher und effizienter. Auf unseren Internetseiten finden Sie auch aktuelle Informationen, viel Wissenswertes über unsere Kindertageseinrichtung, unsere Schule, die Sport-, Freizeit- und Kulturangebote und die verschiedenen Vereine und Organisationen.

Unsere Gemeinde liegt inmitten des Gäubodens, umgeben von zahlreichen Weihern in einem Naherholungsgebiet. Sie grenzt unmittelbar an die Lebensader Donau, an die pulsierende Stadt Straubing und liegt nahe am Naturpark Bayerischer Wald. Auch der Europäische Pilgerweg "Via Nova" führt durch unsere Gemeinde.

Parkstetten ist lebens- und liebenswert. Für Alt und Jung, für Familien, Paare und Alleinlebende, für Handel, Gewerbe und Landwirtschaft – in Parkstetten lässt es sich gut leben.

Ich freue mich, Sie auf unserer Homepage - aber noch lieber persönlich in Parkstetten begrüßen zu können.

Ihr
Martin Panten
Erster Bürgermeister
 

Rathaus eingeschränkt geöffnet

Das Rathaus wird eingeschränkt geöffnet

Ab Montag, 4. Mai 2020, wird das Rathaus Parkstetten unter folgenden Einschränkungen wieder für die Allgemeinheit geöffnet:

  • Eine Vorsprache ist bis auf Weiteres ausschließlich nach Terminvereinbarung möglich.
  • Beim Betreten des Rathauses sind insbesondere die geltenden Regelungen zum Mindestabstand einzuhalten und eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen.
  • Eine Einsichtnahme in zur öffentlichen Einsichtnahme ausliegenden Unterlagen in Bauleitplanverfahren ist wie bisher nach Voranmeldung möglich.
  • Der Rathauszutritt ohne vorhergehende Anmeldung ist nicht uneingeschränkt möglich, insbesondere kann es dann zu Wartezeiten kommen. 


Es wird empfohlen, dass sich Besucher für Unterschriften einen eigenen Kugelschreiber mitbringen. 

Die Gemeinde Parkstetten bittet um Verständnis und weist nochmals darauf hin, nach Möglichkeit bevorzugt die Kontaktaufnahme per Telefon 09421/9933 0 oder E-Mail an gemeinde@parkstetten.de zu wählen.

 

Bau-,Verkehrs-, Umweltausschusssitzung am 26.05.2020

Sitzung des Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss am Dienstag, 26. Mai 2020, um 17.30 Uhr. Treffpunkt am Rathaus.  

Tagesordnung:

1. Sanierung der Bogener Straße; Besichtigung der Baustelle

2. Fasanenweg; Besichtigung Verkehrsinsel, Antrag auf Änderung der Bepflanzung

3. Untere Ringstraße/Straubinger Straße; Besichtigung der Verkehrssituation und des Ausbauzustandes

4. Schulstraße; Antrag auf Absenkung des Bürgersteiges (Einfahrt)

5. Schulstraße; Besichtigung Kindertageseinrichtung

6. Information zu geplanten Bauvorhaben; Festlegung einer Prioritätenliste (Sitzungssaal)

 

Anmerkung der Gemeinde:   

Aus Infektionsschutzgründen muss während der Sitzung eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.
 

Gemeinderatssitzung vom 18.05.2020

Sitzung des Gemeinderats vom 18.05.2020

Am Montag, 18.05.2020, traf sich der Parkstettener Gemeinderat im Pfarrheim, um insbesondere eingehend über die Sanierungsmaßnahmen in der Bogener Straße zu sprechen, was großes Interesse bei den Anwohnern nach sich zog.
Die Bauarbeiten in der Bogener Straße haben bereits Ende April begonnen. Der Landkreis saniert die Straßendecke, die Gemeinde beteiligt sich an der Baumaßnahme und erneuert die Gehwege und verbreitert diese soweit möglich. Dabei ist darauf zu achten, dass der darunter liegende gemeindliche Kanal und die privaten Hausanschlüsse in einem ordnungsgemäßen Zustand sind. Eine Kanalfilmung im letzten Jahr trug jedoch einige sanierungsbedürftige Schäden zu Tage. Julia und Wolfgang Simon vom Planungsbüro Sehlhoff GmbH erläuterten den Gemeinderäten den Sanierungsplan sowie die technischen Details und standen für Fragen zur Verfügung. Ein Teil der Schäden muss in offener Weise durch Aufgraben saniert werden. Um Kosten und Aufwand zu sparen, bietet es sich an, dies im Rahmen der bereits laufenden Straßenbaumaßnahme durchzuführen.

In einem Teilabschnitt der Bogener Straße ergibt sich jedoch folgendes Problem: In den 90er Jahren wurde der dort liegende Kanal von der Gemeinde saniert, im Zuge dessen nach dem damaligen Stand der Technik ein so genannter U-Liner verbaut wurde - ein Einzelfall im gesamten Gemeindegebiet. Bei der Filmung wurde festgestellt, dass die Anschlussstücke der privaten Hausanschlüsse an den Hauptkanal in diesem Bereich nicht mehr dicht sind. Die Sanierung stellt sich aufgrund der besonderen technischen Bauweise als aufwendig dar und wäre laut Entwässerungssatzung in vollständiger Eigenregie des Grundstückseigentümers durchzuführen. Um die Anlieger zu entlasten, beschloss der Gemeinderat einstimmig, dass die Gemeinde in dem U-Liner-Bereich die notwendigen Kosten für die Anschlussstücke zum Hauptkanal bzw. gegebenenfalls erforderlichen neuen Schächten übernehmen wird.

Die Kanalfilmung zeigte ebenfalls einen größeren Schaden im Bereich der Straße „Anger“, der dringend saniert werden muss. Dieser liegt zwar grundsätzlich außerhalb des Arbeitsbereiches der Bogener Straße, tangiert diesen aber. Die Gemeinderäte waren sich einig, dass die Gelegenheit genutzt und die Reparaturen dort im Rahmen der laufenden Sanierungsarbeiten gleich mit durchgeführt werden sollen.

Vom Stromversorger wurde in der Bogener Straße im Vorfeld der Sitzung eine Testlampe aufgestellt, die den Gemeinderäten als Entscheidungshilfe bezüglich des Leuchtentyps für die Straßenbeleuchtung dienen sollte. Aus Gründen des Insektenschutzes und zur Minderung der Lichtverschmutzung vertagte man den Beschluss hierüber, bis man zum Vergleich eine Lampe mit einer wärmeren Lichtfarbe getestet habe.

Danach befasste man sich mit den aktuell eingegangen Bauanträgen. Das gemeindliche Einvernehmen zum Tekturplan eines neu gebauten Doppelhaueses im Kirchweg, bei dem es während der Bauausführung zu Planabweichungen bei der Dachform und den Höhen kam, wurde versagt. Genauso konnte das Einvernehmen zum Einbau von zwei Dachgeschosswohnungen in ein bestehendes Mehrfamilienhaus in der Bajuwarenstraße nicht erteilt werden, da insbesondere die Zahl der nach der Stellplatzsatzung zu errichtenden Parkplätze nicht erfüllt wird. Keine Einwände hatten die Gemeinderäte gegen den Bau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Fischerdorf, das eine Baulücke schließen soll und die Erteilung einer isolierten Befreiung für ein Gewächshaus in der Bussardstraße, das die Baugrenze überschreitet. Auch zwei Bauvorhaben in Reibersdorf, erhielt das Einvernehmen des Gemeinderats. In der Donaustraße wird ein Zweifamilienhaus umgebaut und erweitert und in der Richprechstraße wird eine Gaststätte brandschutzrechtlich ertüchtigt.

Im Anschluss informierte Bürgermeister Panten die Gemeinderäte darüber, dass der „alte“ Gemeinderat in seiner letzten Sitzung im April beschlossen hat, für die Zeit des Betretungsverbots in der Kindertageseinrichtung St. Raphael während der Corona-Pandemie keine Gebühren zu erheben. Inzwischen hat der Freistaat für die ausgefallenen Gebühren finanzielle Unterstützung zugesagt. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Gesundheitslage entwickelt. Da derzeit der Anspruch auf Notbetreuung stetig erweitert wird, muss in einer der nächsten Sitzungen noch einmal darüber beraten werden, ob und in welchem Umfang zukünftig wieder Gebühren erhoben werden sollen.

Die Deutsche Telekom stellte an die Gemeinde eine Standortanfrage für die Errichtung einer Mobilfunkanlage. Im Suchbereich liegt das Gewerbegebiet mit dem gemeindlichen Bauhof, der als Standort in Frage kommen könnte. Detaillierte Unterlagen liegen derzeit noch nicht vor, es gehe zunächst um die Grundsatzfrage. Nach einiger Diskussion kristallisierte sich heraus, dass die Mehrheit des Gemeinderates ein technisch hochentwickeltes Mobilfunknetz für eine moderne und attraktive Gemeinde als zwingend notwendig für eine optimale Infrastruktur ansieht und man das Bauhofgebäude als möglichen Standort vorschlagen solle.

Unter Mitteilungen und Sonstiges kündigte Bürgermeister Panten an, dass der Notbetrieb in der Kindertageseinrichtung auch über die Pfingstferien aufrechterhalten bleibt, das Ferienprogramm im August in diesem Jahr aufgrund der Pandemielage jedoch leider nicht stattfinden kann. Außerdem berichtete er, dass bislang unbekannte Täter unter Missachtung der infektionshygienischen Kontaktbeschränkungen den Unterstand im Mehrgenerationenpark am Rathaus stark vermüllt und mit massiven Beleidigungen gegen die Polizei beschmiert hätten. Strafanzeige wurde erstattet. Wer etwas beobachtet hat, solle sich bitte bei der Gemeindeverwaltung oder der örtlichen Polizeidienststelle melden. Zuletzt dankte Panten Pfarrer Meier und der Kirchenverwaltung recht herzlich, die den Pfarrsaal für die Sitzung zur Verfügung gestellt hatten.

Im anschließenden nichtöffentlichen Teil wurden die Aufträge für Kanalsanierungsmaßnahmen am Anger und die Sanierung der Eigenverbrauchstankstelle im Bauhof vergeben. Des Weiteren entschied der Gemeinderat, die geltend gemachten Schadensersatzforderungen über die wegen mutmaßlicher Wahlfälschung entstandenen Kosten für die Kreistagsnachwahl 2015 aufrecht zu erhalten.

Text: gem

Baumaßnahme Bogener Straße

Die Bauarbeiten für den Ausbau der Bogener Straße hat Ende April 2020 begonnen. 


Sitzung des Gemeinderats vom 18.05.2020:

Der Landkreis saniert die Straßendecke, die Gemeinde beteiligt sich an der Baumaßnahme und erneuert die Gehwege und verbreitert diese soweit möglich. Dabei ist darauf zu achten, dass der darunter liegende gemeindliche Kanal und die privaten Hausanschlüsse in einem ordnungsgemäßen Zustand sind. Eine Kanalfilmung im letzten Jahr trug jedoch einige sanierungsbedürftige Schäden zu Tage. Julia und Wolfgang Simon vom Planungsbüro Sehlhoff GmbH erläuterten den Gemeinderäten den Sanierungsplan sowie die technischen Details und standen für Fragen zur Verfügung. Ein Teil der Schäden muss in offener Weise durch Aufgraben saniert werden. Um Kosten und Aufwand zu sparen, bietet es sich an, dies im Rahmen der bereits laufenden Straßenbaumaßnahme durchzuführen.

In einem Teilabschnitt der Bogener Straße ergibt sich jedoch folgendes Problem: In den 90er Jahren wurde der dort liegende Kanal von der Gemeinde saniert, im Zuge dessen nach dem damaligen Stand der Technik ein so genannter U-Liner verbaut wurde - ein Einzelfall im gesamten Gemeindegebiet. Bei der Filmung wurde festgestellt, dass die Anschlussstücke der privaten Hausanschlüsse an den Hauptkanal in diesem Bereich nicht mehr dicht sind. Die Sanierung stellt sich aufgrund der besonderen technischen Bauweise als aufwendig dar und wäre laut Entwässerungssatzung in vollständiger Eigenregie des Grundstückseigentümers durchzuführen. Um die Anlieger zu entlasten, beschloss der Gemeinderat einstimmig, dass die Gemeinde in dem U-Liner-Bereich die notwendigen Kosten für die Anschlussstücke zum Hauptkanal bzw. gegebenenfalls erforderlichen neuen Schächten übernehmen wird.

Vom Stromversorger wurde in der Bogener Straße im Vorfeld der Sitzung eine Testlampe aufgestellt, die den Gemeinderäten als Entscheidungshilfe bezüglich des Leuchtentyps für die Straßenbeleuchtung dienen sollte. Aus Gründen des Insektenschutzes und zur Minderung der Lichtverschmutzung vertagte man den Beschluss hierüber, bis man zum Vergleich eine Lampe mit einer wärmeren Lichtfarbe getestet habe.

Text: gem


Eine große Herausforderung, aber auch eine große Chance: Baumaßnahme an der SR 15, Ortsdurchfahrt Parkstetten, hat begonnen

In Parkstetten hat der Ausbau der Ortsdurchfahrt (Kreisstraße SR 15) begonnen. Landkreis und Gemeinde bauen hier bis Oktober 2020 gemeinsam. Der Landkreis im Bereich der Kreisstraße, die Gemeinde den Gehweg, die Seitenbereiche, die Grünflächen und die Sanierung der Kanalhausanschlüsse.

Landrat Josef Laumer ließ sich gemeinsam mit Bürgermeister Martin Panten kurz nach Beginn der Baumaßnahme von der Tiefbauverwaltung und den beteiligten Firmen über den Ausbau informieren. Insgesamt wird die Straße im Bereich der Ortsdurchfahrt (900 Meter) und bis zur Reibersdorfer Kreuzung (850 Meter) auf 1,75 Kilometer mit einer Erneuerung der Deckschicht ausgebaut. Beim Gehweg beträgt die Länge 1,8 Kilometer im Vollausbau. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 918.000 Euro, davon entfallen etwa 595.000 Euro auf die Gemeinde, der Rest auf den Landkreis.

„Große Bereiche der Fahrbahn weisen Schädigungen in Form von Netzrissen, Fahrbahnunebenheiten und Flickstellen auf. Zudem war die Funktion der Entwässerungseinrichtungen wie Straßeneinlauf, Randsteine und Kanal nicht mehr gegeben“, erläuterte Tiefbauamtsleiter Markus Fischer die Notwendigkeit dieser Baumaßnahme in der Bogener Straße in Parkstetten. „Es ist eine große Herausforderung, auch für die Bürger durch die Kanalarbeiten. Aber es ist auch eine große Chance“, betonte Bürgermeister Martin Panten, der auf viel Kommunikation mit den Bürgern setzt.

Wichtig für Landrat Josef Laumer ist auch das Zeichen an die heimische Wirtschaft: „Wir wollen auch weiter investieren, auch wenn wir natürlich abwarten müssen, was nach der Corona-Krise noch alles auf uns zukommt. Aber es ist wichtig, die Infrastruktur und Bautätigkeit auch künftig zu erhalten.“ Martin Panten brachte das mit dem Satz „Das Notwendige ist zu machen und Infrastruktur ist notwendig“, auf den Punkt.

Die Baumaßnahme wird überwiegend mit halbseitiger Straßensperrung durchgeführt. „Für die abschließenden Asphaltierungsarbeiten ist aber eine Vollsperrung der Kreisstraße SR 15 notwendig“, bittet Markus Fischer schon heute um Verständnis. Und auch den nächsten Schritt hat Markus Fischer bereits vor Augen: Denn an die Kreisstraße SR 15 schließt sich im Ortskern von Parkstetten die SR 62 an. Und als nächster Bauabschnitt ist von Seiten der Verwaltung die Erneuerung dieses Bereichs (Straubinger Straße) ab Pfarrhof bis Kreisverkehr vorgesehen.

 

Bürgermeister Martin Panten (vorne rechts) und Landrat Josef Laumer (2.v.rechts) gemeinsam mit 2. Bürgermeister Franz Listl (vorne Mitte), Vertretern der Tiefbauverwaltung, der beteiligten Firmen sowie Bauamtsleiter und stellvertretender Geschäftsstellenleiter der Gemeinde Parkstetten, Alfons Aumer, (vorne links) beim Ortstermin.

 

Text/Foto: Pressestelle Landratsamt Straubing-Bogen, Tobias Welck

 

Anordnung: Mehrgenerationenpark

Die Gemeinde Parkstetten trifft zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung von Coronavirusinfektionen für die Benutzung des Mehrgenerationenparks Parkstetten folgende Anordnung:

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Vandalismus im Rathauspark

Vandalismus und massive Beleidigungen gegen die Polizei im Parkstettener Rathauspark

Bislang unbekannte Täter haben den Unterstand im Rathauspark beschädigt und massiv vermüllt. Im Inneren des Unterstands wurden in großer Anzahl Schmierereien und Kratzereien angebracht, welche massive Beleidigungen der Polizei enthalten. Die von Mitarbeitern des Bauhofs der Gemeinde festgestellten Umstände lassen zudem darauf schließen, dass eine größere Anzahl von Personen im Unterstand unter Missachtung der derzeitigen infektionshygienischen Kontaktbeschränkungen gemeinsam eine „Corona-Party“ feierte. Die Gemeinde hat umgehend bei der Polizei Strafanzeige wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Verstoßes gegen die angeordneten Infektionsschutzmaßnahmen erstattet. Nachdem der Bauhof den Unterstand wieder vom Müll gesäubert hatte, ordnete die Gemeinde die Sperrung des Unterstands und dessen Umgebung an. Die Polizei überwacht nunmehr verstärkt die Umgebung des Rathausplatzes, um weitere Schäden am gemeindlichen und privaten Eigentum zu verhindern. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sachdienliche Hinweise zur Feststellung der Täter der Gemeinde oder unmittelbar der Polizeiinspektion Straubing mitzuteilen.

 

Unbekannte Täter haben den Unterstand im Rathauspark beschädigt und massiv vermüllt.

 

 

 Der Unterstand und dessen Umgebung wurde gesperrt.

Informationen zum Coronavirus

Eindämmung des Corona-Virus

Das Rathaus wird eingeschränkt geöffnet

Ab Montag, 4. Mai 2020, wird das Rathaus Parkstetten unter folgenden Einschränkungen wieder für die Allgemeinheit geöffnet:

  • Eine Vorsprache ist bis auf Weiteres ausschließlich nach Terminvereinbarung möglich.
  • Beim Betreten des Rathauses sind insbesondere die geltenden Regelungen zum Mindestabstand einzuhalten und eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen.
  • Eine Einsichtnahme in zur öffentlichen Einsichtnahme ausliegenden Unterlagen in Bauleitplanverfahren ist wie bisher nach Voranmeldung möglich.
  • Der Rathauszutritt ohne vorhergehende Anmeldung ist nicht uneingeschränkt möglich, insbesondere kann es dann zu Wartezeiten kommen. 


Es wird empfohlen, dass sich Besucher für Unterschriften einen eigenen Kugelschreiber mitbringen. 

Die Gemeinde Parkstetten bittet um Verständnis und weist nochmals darauf hin, nach Möglichkeit bevorzugt die Kontaktaufnahme per Telefon 09421/9933-0 oder E-Mail an gemeinde@parkstetten.de zu wählen.


Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie unter www.bayern.de oder unter www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php und Fragen rund um die Kinderbetreuung unter www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/corona-kindertagesbetreuung.php

Ab sofort ist der Wertstoffhof Parkstetten zu den üblichen Öffnungszeiten wieder geöffnet. Um das Abstandsgebot umsetzen zu können wird die Kundenanzahl am Wertstoffhof begrenzt. Mit Wartezeiten ist zu rechnen. Bitte halten Sie sich an die Regeln (z.B. Tragen eines Mund-Nasen-Schutz. Diese finden Sie unter www.zaw-sr.de/aktuell.

Erlass von Kindergarten- und Krippengebühren für Zeiten der Einrichtungsschließung aufgrund Corona-Pandemie
Der Gemeinderat hat in der Sitzung am 02.04.2020 beschlossen, dass die KiTa-Gebühren für die Zeit der KiTa-Schließung infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie vollständig erlassen werden, solange die Schließung anhält. 

Die Gemeinde Parkstetten trifft zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung von Coronavirusinfektionen für die Benutzung des Mehrgenerationenparks Parkstetten folgende Anordnung:

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Satzung Örtliches Gemeindeverfassungsrecht

Bekanntmachung vom 12.05.2020: Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts der Gemeinde Parkstetten liegt im Rathaus zur Einsicht auf. 


Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Sprechtage der Rentenversicherung

Information über die Sprechtage der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd:

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der aktuellen Situation finden vorerst bis mindestens 31.05.2020 keine Rentensprechtage der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd statt.

Alle Kunden, die bereits einen Termin für einen Rentensprechtag vereinbart hatten, werden von uns telefonisch oder per E-Mail informiert und soweit wie möglich am Telefon von uns beraten.
Neue Termine für Rentensprechtage können bis auf weiteres nicht vergeben werden.

Telefonisch stehen wir unserer Kundinnen und Kunden natürlich weiterhin an unserem kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 48015 zur Verfügung.

Über die weitere Entwicklung halten wir Sie auf dem Laufenden.

Bleiben Sie alle gesund !


Mit freundlichen Grüßen

Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd
www.deutsche-rentenversicherung-bayernsued.de

Parkstetten näht für Parkstetten

Parkstetten näht für Parkstetten

Eine sehr schöne Geste erfuhr unser neuer Bürgermeister Martin Panten gleich in seiner ersten Amtswoche im Rathaus Parkstetten. Die Parkstettenerinnen Andrea Beyer und Anna Wacker überreichte ihm selbst genähte Mund-Nasen-Bedeckungen zum Verschenken für ältere Menschen oder andere Personen, die einer Risikogruppe angehören, für die Kindertageseinrichtung oder Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich selbst keine nähen können.

Bürgermeister Panten freute sich sehr über die wirklich hübschen Mund-Nase-Bedeckungen und bedankte sich bei Frau Beyer und Frau Wacker für die Unterstützung und ihrem Engagement: „Sie zeigen damit beispielhaft wie in dieser so schwierigen Zeit der Corona-Pandemie der Zusammenhalt und die gegenseitige Hilfe in unserer Heimatgemeinde uns alle wieder näher zusammen bringt und wie uns jeder mit seinen individuellen Talenten und Begabungen helfen und unterstützen kann. Ein ganz herzliches Dankeschön im Namen der Gemeinde für Ihre großzügige Spende!“

Die Mund-Nasen-Bedeckungen können gerne in der Gemeindeverwaltung abgeholt werden. Wir bitten um kurze telefonische Terminvereinbarung, solange das Rathaus noch eingeschränkt geöffnet ist.

Falls jemand Interesse an individuell angefertigte Mund-Nasen-Bedeckungen hat, kann sich bei Andrea Beyer melden. Gerne stellt die Gemeindeverwaltung den Kontakt her.


 


Konstituierende Gemeinderatssitzung am 07.05.2020

Konstituierende Gemeinderatssitzung am 07.05.2020

Am Donnerstag, 07.05.2020, lud Martin Panten, der neugewählte erste Bürgermeister der Gemeinde Parkstetten, den Gemeinderat und viele interessierte Zuhörer zur konstituierenden Sitzung in der Turnhalle Parkstetten, in der man zu Beginn der Wahlzeit eine sehr umfangreiche Tagesordnung zu bewältigen hatte.

Panten begrüßte die Anwesenden und dankte zunächst seinem Vorgänger im Amt, Heinrich Krempl, für dessen Wirken und seinen Einsatz für die Gemeinde in den letzten 12 Jahren. Auch richtete sich sein Dank an die die ehemalige 2. Bürgermeisterin Magda Del Negro sowie die weiteren ausgeschiedenen Gemeinderäte Anton Dünstl, Markus Fischer, Johann Häusler, Karl-Heinz Lorper, Konrad Rothammer und Monika Zistler. Um die großen Herausforderungen, die auf Parkstetten zukommen, bestmöglich meistern zu können, wünschte sich Panten für die zukünftige gemeinsame Gremienarbeit vor allem gegenseitigen Respekt und Wertschätzung der Meinung des Anderen, sowie Engagement und Leidenschaft. Sicherlich hätten sich alle andere Rahmenbedingungen zum Start gewünscht. Mit der Corona-Pandemie gingen Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und der Rückgang an gewerblichen Aktivitäten einher. Dies werde auf Dauer sicherlich auch Spuren in der Gemeindekasse hinterlassen, deren Ausmaße heute noch nicht abzusehen sind. Panten appellierte daher an die Gemeinderäte, bei finanziellen Entscheidungen auf Sicht zu fahren, um den gemeindlichen Haushalt stabil zu halten. Dazu gehöre auch, bei den anstehenden Projekten zu priorisieren und den Blick besonders auf die gemeindlichen Pflichtaufgaben zu richten.

Vor dem Einstieg in die Tagesordnung richtete Pfarrer Richard Meier geistliche Worte an das neugewählte Gremium und wünschte Gottes Segen und eine glückliche Hand bei allen Entscheidungen.

Zu Beginn erfolgten die feierlichen Vereidigungen der neu gewählten Mandatsträger. Erstem Bürgermeister Martin Panten wurde der Diensteid vom lebensältesten Gemeinderatsmitglied Franz Listl abgenommen. Anschließend legten die Gemeinderatsmitglieder Artur Braun, Herbert Gayring, Robert Häusler, Elmar Obermeier, Florian Schindler, Christian Stahl und Robert Wacker vor Bürgermeister Martin Panten ihren Eid auf das Grundgesetz und die Bayerische Verfassung ab.

Danach wurde einstimmig beschlossen, dass für die kommende Wahlzeit 2020 bis 2026 zwei weitere Bürgermeister gewählt werden. In geheimer Wahl wurde Franz Listl einstimmig das Amt des 2. Bürgermeisters übertragen. Zum 3. Bürgermeister wurde Peter Seubert gewählt, der sich mit 10 Stimmen gegen Elmar Obermeier (7) durchsetzte. Die Gewählten nahmen ihre Wahl an und wurden vom Bürgermeister im Anschluss vereidigt. Außerdem wurde beschlossen, dass das jeweils lebensälteste Gemeinderatsmitglied, das nicht bereits eine Vertreterfunktion innehat, als weiterer Stellvertreter des Bürgermeisters fungiert. Diese Funktion bekleidet damit derzeit Herbert Gayring.

Der Gemeinderat erließ anschließend die Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts (Hauptsatzung), die insbesondere das Sitzungsgeld für Gemeinderäte regelt. Nach eingehender Diskussion darüber, welche Entschädigung für das Ehrenamt als Gemeinderatsmitglied angemessen sei, sprach sich eine knappe Mehrheit für eine Erhöhung von 30 auf 40 Euro aus. Anschließend wurde die zukünftige Arbeitsweise des Gemeinderates in einer Geschäftsordnung festgehalten.

Um einzelne Entscheidungen eingehend vorbereiten zu können und die Gremienarbeit zu erleichtern, bildete der Gemeinderat einen beratenden Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss mit 6 Mitgliedern. Dieser soll insbesondere bei der Vergabe von gemeindlichen Bauplätzen mitwirken. Der Ausschuss ist mit Robert Wacker (Stellvertreter: Thomas Friedl), Florian Schindler (Robert Häusler), Elmar Obermeier (Karl Klostermeier), Artur Braun (Christian Stahl), Christian Hentschel (Martin Schießwohl), und Herbert Gayring (Peter Seubert) besetzt. In Personal- und Organisationsangelegenheiten wird zukünftig ein vierköpfiger beratender Ausschuss aus Robert Häusler (Florian Schindler), Thomas Friedl (Robert Wacker), Martin Schießwohl (Katrin Panten) und Peter Seubert (Herbert Gayring) Empfehlungen an Bürgermeister und Gemeinderat geben. Die Jahresrechnungen der Gemeinde werden vom Rechnungsprüfungsausschuss, bestehend aus Florian Schindler (Elmar Obermeier) als Vorsitzender, Christian Hentschel (Katrin Panten), Christian Stahl (Artur Braun) und Herbert Gayring (Peter Seubert), geprüft.

Danach wurde Bürgermeister Panten als geborenes Mitglied in die Schulverbandsversammlung entsandt. Als Verbandsräte für den Wasserzweckverband Straubing-Land wurden neben Bürgermeister Panten die Gemeinderäte Thomas Friedl (Robert Wacker) und Christian Stahl (Artur Braun) bestellt. Im Zweckverband Gewässer III. Ordnung vertreten Bürgermeister Panten und Robert Wacker (Thomas Friedl) die Belange der Gemeinde.

Innerhalb des Gemeinderats wurden folgende Aufgaben verteilt: Karl Klostermeier und Christian Stahl sorgen sich zukünftig als gleichberechtigte Jugendsprecher um die Anliegen der Kinder und Jugendlichen im Ort. Für Senioren stehen Franz Listl und Herbert Gayring als Ansprechpartner zur Verfügung. Außerdem wurden Peter Seubert und Jörg Bachinger zu gleichberechtigten Kultursprechern bestimmt. Christian Hentschel fungiert als Via-Nova-Beauftragter, in Zusammenarbeit mit dem ausgeschiedenen Gemeinderat Karl-Heinz Lorper. Bürgermeister Panten sowie seine beiden Vertreter wurden zu Eheschließungsstandesbeamten bestellt.

Zuletzt berichtete Bürgermeister Panten unter Mitteilungen und Sonstiges von den Kanal- und Straßenbaumaßnahmen in der Bogener Straße. Im Zuge dessen musste die Bushaltestelle im Schmiedfeld vorübergehend gesperrt werden. In den nächsten Tagen wird eine Musterlaterne aufgestellt, um die Lichtfarbe der zukünftigen Straßenbeleuchtung zu testen. Des Weiteren wird darüber informiert, dass der Wertstoffhof ab sofort wieder zu den regulären Zeiten geöffnet ist. Außerdem dankte Panten einer engagierten Parkstettener Bürgerin, die der Gemeinde eine begrenzte Zahl selbstgenähter Behelfsmasken zum Schutz in der Corona-Pandemie bereitgestellt hat. Ältere oder vorerkrankte Menschen erhalten die Masken bei Bedarf in der Gemeindeverwaltung. Gerne kann auch ein Kontakt zur Näherin hergestellt werden.

Im nichtöffentlichen Teil wurden die Dienstaufwandsentschädigung des ersten Bürgermeisters sowie die Entschädigungen seiner Stellvertreter festgesetzt.

Die nächste Gemeinderatssitzung findet außerplanmäßig am Montag, 18.05.2020, im Pfarrsaal statt.

Text: gem

Der neue Parkstettener Gemeinderat 


 

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Stellenausschreibung: Kita

Die Gemeinde Parkstetten stellt zum nächstmöglichen Zeitpunkt 

  • Erzieher/pädagogische Fachkräfte (m/w/d) und Kinderpfleger (m/w/d)

zur Unterstützung des Teams der gemeindlichen Kindertageseinrichtung St. Raphael in Voll- oder Teilzeit ein.

Arbeitsbedingungen und Vergütung richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Bei einem Besuch unserer Homepage www.kita-parkstetten.de erhalten Sie ein buntes Bild unseres KiTa-Alltags und Informationen zum Konzept. 

Sollten Sie Fragen haben, beantwortet Ihnen KiTa-Leiterin Conny Sagmeister diese gerne (Tel. 09421/9933-20, E-Mail:  info@kita-parkstetten.de).

Ihnen gefällt was Sie sehen und Sie können sich vorstellen, auch ein Teil des KiTa-Teams St. Raphael zu werden? Denn nutzen Sie die Gelegenheit und senden Sie Ihre Bewerbung an die Gemeinde Parkstetten, Schulstr. 3, 94365 Parkstetten oder per E-Mail an gemeinde@parkstetten.de.

Bitte beachten Sie bei einer Bewerbung die Datenschutzhinweise für das Bewerbungsverfahren.


Die Gemeinde Parkstetten sucht zum Start des neuen KiTa-Jahres im September 2020 eine

  • Hilfskraft (m/w/d) für die Betreuung des Mittagessens

zur Unterstützung des Teams der gemeindlichen Kindertageseinrichtung St. Raphael.

Es handelt sich um eine geringfügige Beschäftigung (Mini-Job) auf 450-€-Basis. Die tägliche Arbeitszeit (Montag bis Freitag) beträgt ca. 1,5 bis 2 Stunden. Sie geben das bereits zubereitete Mittagessen aus, unterstützten die Kinder beim Essen und sorgen für Ordnung im Essenraum.

Eine besondere Vorbildung ist nicht erforderlich, Erfahrungen im erzieherischen, haushälterischen oder gastronomischen Bereich aber gerne gesehen. Was wir von Ihnen erwarten sind viel Freude am Umgang mit den Kindern und ein einwandfreies Führungszeugnis.

Sollten Sie Fragen haben, beantwortet Ihnen KiTa-Leiterin Conny Sagmeister diese gerne (Tel. 09421/9933-20, E-Mail:  info@kita-parkstetten.de).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Diese senden Sie bitte bis 30.06.2020 an die Gemeinde Parkstetten, Schulstr. 3, 94365 Parkstetten oder per E-Mail an gemeinde@parkstetten.de.

Bitte beachten Sie bei einer Bewerbung die Datenschutzhinweise für das Bewerbungsverfahren.

 

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Kopfweiden im Gemeindegebiet

Entwicklung von Kopfweiden im Gemeindegebiet Parkstetten

Der Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen e.V. fördert und entwickelt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Parkstetten sowie der Unteren Naturschutzbehörde einige Kopfweiden im Gemeindegebiet Parkstetten. Dabei werden im Zuge von Heckenpflegemaßnahmen sowohl adulte Weiden auf ca. 3,50 m geköpft als auch neue Weidenstecklinge, versehen mit geeigneten Schutzmaßnahmen gegen Biber, gesteckt. Früher hatten Kopfweiden durch die Nutzung zur Korbflechterei, Ausfachung von Fachwerkhäusern, als Verwendung für Flechtzäune und Uferbefestigungen und nicht zuletzt als Brennholz eine viel größere wirtschaftliche Bedeutung als heutzutage. In der Vergangenheit prägten Kopfweiden unser Landschaftsbild und boten den verschiedensten Pflanzen und Tieren einen wertvollen Lebensraum. Die durchgeführte Fördermaßnahme soll die Landschaft ökologisch und ästhetisch aufwerten und zur Biotopverbesserung beitragen. Die Kopfweiden können alle Jahre oder in Zeitabständen von bis zu 10 Jahren gepflegt werden, wobei das anfallende Holzmaterial auch zur Hackschnitzelproduktion verwendet werden kann.

Da es sich um eine durch staatliche Fördermittel finanzierte Maßnahme handelt, bittet der Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen e.V. darum, keine Weidenstecklinge zu entfernen. Diese sind durch die Verbissschutzmaßnahmen und Hinweisschilder klar zu erkennen.

Text: Ambros Köppl, Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen e.V., Leutnerstraße 15, 94315 Straubing

Hausbau - Eigenvorsorge ist wichtig

Ob Flusshochwasser oder Hochwasser infolge von Starkregen (Sturzfluten) – Hochwasserschutz gehört zu den großen Herausforderungen unseres Freistaats. Wir können Hochwasser zwar nicht vollständig verhindern, aber wir können die dadurch verursachten Schäden möglichst geringhalten.

Mit dem Themendienst für kommunale Veröffentlichungen stellt Ihnen die Initiative Hochwasser.Info.Bayern kostenlos Texte zur Veröffentlichung in Ihren kommunalen Medien zur Verfügung. Damit möchten wir die Kommunen in ihrer wichtigen Aufgabe unterstützen, die Bürgerinnen und Bürger zum Thema Hochwasservorsorge regelmäßig zu informieren. 

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.
Seite drucken
Zurück