zurück
Kontakt

Gemeinde Parkstetten

Ob Sie nun als Bürger, Gast oder anderweitig Interessierter die Dienste unserer Verwaltung in Anspruch nehmen oder Fragen beantwortet haben wollen, wir sind gerne für Sie da. Surfen Sie ausgiebig auf unserer Homepage, damit Sie alles über den Aufbau der Gemeinde, das Geschehen in Parkstetten und Reibersdorf, die Arbeit des Gemeinderates und die Entwicklung der Gemeinde erfahren. Selbstverständlich freuen wir uns aber auch auf Ihren persönlichen Besuch in der Gemeindeverwaltung.

Heinrich Krempl, 1. Bürgermeister

Gemeinderatssitzung am 02.04.2020

Gemeinderatssitzung am Donnerstag, den 2. April 2020, um 19.00 Uhr in der Turnhalle der Grund- und Mittelschule Parkstetten, Harthofer Straße 13, 94365 Parkstetten

Tagesordnung - Öffentlicher Teil:

Öffentlicher Teil:
1.    Bauvorhaben:
a)    Antrag auf Errichtung einer Grenzgarage sowie eines Lager- und Abstellraumes (Kößnacher Str.)
b)    Abbruch eines bestehenden Einfamilienhauses und Neubau eines Doppelhauses mit Garagen (Kirchweg);
        hier: Ersetzung des gemeindlichen Einvernehmens
c)    Antrag auf isolierte Befreiung zur Errichtung eines Geräteschuppens (Gotenweg)
d)    Antrag auf isolierte Befreiung zur Errichtung einer Einfriedung (Schmiedfeld)
2.    Genehmigung des Haushaltsplanes, der Haushaltssatzung, des Investitionsplanes, des Finanzplanes
       und des Stellenplanes 2020
3.    Kenntnisnahme der von der von der Gemeinde für das Jahr 2019 übernommenen Betriebskosten für das Sportzentrum und
       das FFW-/Schützenhaus Reibersdorf
4.    Genehmigung von Haushaltsüberschreitungen 2019
5.    Kenntnisnahme der Jahresrechnung 2019
6.    Erlass von Kindergarten- und Krippengebühren für Zeiten der Einrichtungsschließung aufgrund Corona-Pandemie
7.    Mitteilungen und Sonstiges

Anmerkung der Gemeinde:   

Gemeinderatsitzungen fallen nicht unter das derzeit geltende Veranstaltungsverbot. Zur Vermeidung von Ansteckungen findet die kommende Sitzung in der Turnhalle der Grund-und Mittelschule Parkstetten, Harthofer Straße 13 statt. Hier bestehen die räumlichen Möglichkeiten, einen Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen allen Teilnehmern einzuhalten. Da die Sitzung  auch für Zuhörer gestattet ist, kann es im Zuhörerbereich jedoch zu Platznöten kommen. Die Gemeinde appelliert jedoch aufgrund der aktuellen Gesundheitslage alle Zuhörer, nur zur Sitzung zu kommen, wenn dies dringend nötig ist.Sie schützen nicht nur sich selbst, sondern auch Ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger. Wir berichten am nächsten Tag zeitnah vom Ablauf der Sitzung auf der Gemeindehomepage und in der Tageszeitung .
Vielen Dank.

Publikumsverkehr aufgrund Corona-Virus eingeschränkt

Eindämmung des Corona-Virus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus ist die wichtigste Maßnahme die Vermeidung von Sozialkontakten. Deshalb sollen auch im Bereich der Gemeindeverwaltung Parkstetten soziale Kontakte verringert und auf das absolut notwendige Maß reduziert werden. Bis sich die aktuelle Gesundheitslage entspannt ist deshalb im Rathaus kein regulärer Besucherverkehr mehr möglich und das Rathaus grundsätzlich für die Bevölkerung geschlossen.

Ausnahmen sind nur in den dringendsten Fällen und nur nach telefonischer Voranmeldung möglich. Ich bitte Sie daher, für Ihre Anliegen den Postweg zu nutzen oder uns telefonisch unter 09421 9933-0 bzw. per E-Mail an gemeinde@parkstetten.de zu kontaktieren. Einige Angelegenheiten können Sie auch über das Bürgerserviceportal unter www.buergerserviceportal.de/bayern/parkstetten erledigt werden.

Diese Regelung dient sowohl der Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie auch Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, selbst. Ich bitte Sie daher um Ihr Verständnis.

Heinrich Krempl
1. Bürgermeister

Sperrung Spiel-, Bolz-, Sportplätze und Sporthallen

Die Gemeinde Parkstetten trifft aufgrund des Coronavirus folgende Anordnung:

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Kita und Schule bis 19.04.2020 geschlossen

Informationen zur Schließung der Kindertageseinrichtung St. Raphael sowie der Grund- und Mittelschule Parkstetten (Einschränkungen gelten gleichermaßen für Schule und Kita)

Der Freistaat Bayern hat wegen der aktuellen Lage zum Coronavirus eine Allgemeinverfügung erlassen. Aus der Allgemeinverfügung ergibt sich, dass Schülerinnen und Schüler dem Unterricht und jeglicher sonstigen schulischen Veranstaltung i.S.d. Art. 30 S.1 BayEUG ab Montag, den 16.03.2020 bis einschließlich Sonntag, den 19.04.2020 (Ende der Osterferien) fernbleiben müssen; die Nichtteilnahme am Unterricht ist damit entschuldigt, § 20 Abs. 1 BaySchO. Die Allgemeinverfügung gilt auch für die Studierenden an den Staatsinstituten.

Angesichts dieses längerfristigen Zeitraums müssen jedoch alle Möglichkeiten genutzt werden, die den Schulen sowie den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung stehen, um diesen Unterrichtsausfall aufzufangen. Hierzu darf auf das kultusministerielle Schreiben (KMS) vom 12.03.2020, AZ I.4-BS1356.5/158/7 zum Einsatz digitaler Medien verwiesen werden.

Solange Schulveranstaltungen eingestellt sind, werden auch keine Schülerpraktika bzw. Betriebspraktika von Schülerinnen und Schülern gefordert. Dies gilt für die Staatsinstitute entsprechend. Die Einzelheiten werden von den zuständigen Stellen vor Ort geklärt.

Nichtschulische Nutzungen des Schulgebäudes sind von dieser Regelung nicht betroffen. Die Sachaufwandsträger können eigenverantwortlich über die nichtschulische Nutzung der Gebäude entscheiden.

Notfallbetreuung nur in Ausnahmefällen!
Die Einrichtung der Betreuungsangebote für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundschulstufe von Förderschulen und der Jahrgangstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen ist erforderlich, um in Bereichen der kritischen Infrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um die Betreuung ihrer Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten. Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur im Sinn dieser Allgemeinverfügung zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Durch diese Maßnahme wird das Ziel der Allgemeinverfügung – Eindämmung der Ausbreitung des COVID-19 – nicht konterkariert. Denn durch die strengen Einschränkungen (Infrastrukturberufe, keine Verdachtsfälle bzw. Krankheitssymptomatik, keine Rückkehrer aus Risikogebieten) werden deutlich weniger Schülerinnen und Schüler an die Schulen kommen. Somit ist die Einhaltung von Hygienevorschriften sowie Vorsichtsmaßnahmen deutlich erleichtert.

Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler. Die Einteilung der Schülerinnen und der Schüler sowie des beaufsichtigenden (Lehr-)Personals wird von der Schulleitung vorgenommen.

In den Fällen, in denen diese Schülerinnen und Schüler regelmäßig an der offenen Ganztagsbetreuung oder der Mittagsbetreuung teilnehmen, ist diese weiterhin sicherzustellen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.  

Weitere Informationen unter www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

Wertstoffhof ab Dienstag 31.03.2020 geöffnet

Öffnungszeiten des Wertstoffhofes

Dienstags von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Freitag: geschlossen

Samstags von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr


Um das Abstandsgebot umsetzen zu können wird die Kundenanzahl am Wertstoffhof begrenzt. Mit Wartezeiten ist zu rechnen.

Informationen zum Coronavirus

Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie unter www.bayern.de oder unter www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

Müllentsorgung von Coronahaushalten

Pressemitteilung des ZAW-SR zur Entsorgung von Abfällen aus Haushalten die von Corona betroffen sind.

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Amtsbesuche beim LRA einschränken

Pressemitteilung vom Landratsamt Straubing-Bogen vom 13.03.2020:

Verzicht auf nicht dringend notwendige Amtsbesuche - Bitte um Erledigung per Mail, Telefon oder Postweg

Das Landratsamt Straubing-Bogen bittet alle Bürgerinnen und Bürger darum, auf nicht dringend notwendige persönliche Dienstgeschäfte mit den Stellen im Landratsamt in den nächsten Tagen und Wochen zu verzichten, um angesichts der derzeit herrschenden Corona-Pandemie die direkten Kontakte zu begrenzen. Das Landratsamt empfiehlt dies sowohl zum Schutz der Bürgerinnnen und Bürger als auch zur Vorsorge für die Mitarbeiter/innen.

„Wer keine dringende Angelegenheit hat oder diese auch per Telefon, Mail, auf dem Postweg oder Online erledigen kann, den bitten wir, auf den persönlichen Besuch in der Dienststelle zu verzichten“, sagt Landrat Josef Laumer.

Zudem gilt ab Montag, 16. März, eine neue Dienstanweisung für die Amtsgebäude des Landratsamtes:
• Personen, die erkennbar Symptome einer infektiösen Atemwegserkrankung (Husten, Fieber) aufweisen, dürfen die Ämtergebäude nicht betreten. Eine Ausnahme ist nur auf Vorladung erlaubt.
• Personen, die in den letzten 14 Tagen in Kontakt mit einer am Corona-Virus erkrankten Person waren, dürfen die Ämtergebäude nicht betreten. Eine Ausnahme ist nur auf Vorladung des Gesundheitsamtes erlaubt.
• Bei Vorsprachen von Personen, die erkennbar Symptome einer infektiösen Atemwegserkrankung aufweisen, braucht von den Beschäftigten des Landratsamtes das Anliegen nicht behandelt werden. Die Personen werden höflich aufgefordert, das Amtsgebäude zu verlassen.
 

Kopfweiden im Gemeindegebiet

Entwicklung von Kopfweiden im Gemeindegebiet Parkstetten

Der Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen e.V. fördert und entwickelt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Parkstetten sowie der Unteren Naturschutzbehörde einige Kopfweiden im Gemeindegebiet Parkstetten. Dabei werden im Zuge von Heckenpflegemaßnahmen sowohl adulte Weiden auf ca. 3,50 m geköpft als auch neue Weidenstecklinge, versehen mit geeigneten Schutzmaßnahmen gegen Biber, gesteckt. Früher hatten Kopfweiden durch die Nutzung zur Korbflechterei, Ausfachung von Fachwerkhäusern, als Verwendung für Flechtzäune und Uferbefestigungen und nicht zuletzt als Brennholz eine viel größere wirtschaftliche Bedeutung als heutzutage. In der Vergangenheit prägten Kopfweiden unser Landschaftsbild und boten den verschiedensten Pflanzen und Tieren einen wertvollen Lebensraum. Die durchgeführte Fördermaßnahme soll die Landschaft ökologisch und ästhetisch aufwerten und zur Biotopverbesserung beitragen. Die Kopfweiden können alle Jahre oder in Zeitabständen von bis zu 10 Jahren gepflegt werden, wobei das anfallende Holzmaterial auch zur Hackschnitzelproduktion verwendet werden kann.

Da es sich um eine durch staatliche Fördermittel finanzierte Maßnahme handelt, bittet der Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen e.V. darum, keine Weidenstecklinge zu entfernen. Diese sind durch die Verbissschutzmaßnahmen und Hinweisschilder klar zu erkennen.

Text: Ambros Köppl, Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen e.V., Leutnerstraße 15, 94315 Straubing

Blüten aus Tüten

Blüten aus Tüten – Im eigenen Garten Blühflächen schaffen

Blühflächen dienen nicht nur den Bienen und Schmetterlingen, sondern gehören auch zur Lebensgrundlage von vielen anderen Insekten. Die Gemeinde unterstützt dieses für die Natur wichtige Projekt sehr gerne und stellt daher Samenmischungen (einjährig blühend) für unsere Bürgerinnen und Bürger kostenlos zur Verfügung (solange Vorrat reicht). Der Inhalt der Samenmischung reicht für 6 m² aus. Pro Haushalt wird ein Päckchen abgegeben. Die Samenmischung kann in der Gemeindeverwaltung, Zimmer 3, abgeholt werden.

Förderung für Kleinprojekte der ILE nord23

Auf Grundlage des Bescheids des Amts für Ländliche Entwicklung Niederbayern vom Februar 2020 und den Finanzierungsrichtlinien Ländliche Entwicklung (FinR-LE) steht dem ILE-Zusammenschluss ILE nord23 für das Jahr 2020 ein Regionalbudget in Höhe von 100.000,00 EUR zur Verfügung. Die Förderung erfolgt nach den Bestimmungen der Maßnahme 10.0 Regionalbudget im Förderbereich 1 „Integrierte Ländliche Entwicklung“ (ILE) des Rahmenplans der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) in der jeweils geltenden Fassung.

Der ILE-Zusammenschluss ILE nord23 ruft zur Einreichung von Förderanfragen für Kleinprojekte im Rahmen des Regionalbudgets auf.

Dieser Aufruf umfasst ausschließlich Anfragen auf Förderung von Kleinprojekten, die unter Berücksichtigung

  • der Ziele gleichwertiger Lebensverhältnisse einschließlich der erreichbaren Grundversorgung, attraktiver und lebendiger Ortskerne und der Behebung von Gebäudeleerständen,
  • der Ziele und Erfordernisse der Raumordnung und Landesplanung,
  • der Belange des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes,
  • der Reduzierung der Flächeninanspruchnahme,
  • der demografischen Entwicklung sowie
  • der Digitalisierung 

den Zweck verfolgen, die ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturräume zu sichern und weiterzuentwickeln.

Kleinprojekte sind Projekte, deren förderfähige Gesamtausgaben 20.000 EUR nicht übersteigen. Hierbei handelt es sich um Nettoausgaben. Zu beachten ist, dass alle den Zweck der Förderung erfüllenden förderfähigen Nettoausgaben eines Projekts diese Höchstgrenze nicht überschreiten dürfen. Andernfalls kann ein Vorhaben nicht mehr als Kleinprojekt gewertet werden. In einem Aufruf kann pro Projekt nur ein Antrag eingereicht werden. Eine Aufteilung von Projekten zur Unterschreitung der förderfähigen Gesamtausgaben ist nicht zulässig.

Voraussetzungen:
Gefördert werden nur Kleinprojekte in Ortschaften mit bis zu 10.000 Einwohnern (Erstwohnsitze), mit deren Durchführung noch nicht begonnen wurde. Der Abschluss eines der Ausführung zugrunde liegenden Liefer- und Leistungsvertrages ist dabei grundsätzlich als Beginn zu werten. Bei Vorhaben zur Förderung von wirtschaftlichen Tätigkeiten sind die Bestimmungen der EU- Verordnung Nr. 1407/2013 vom 18.12.2013 (De-minimis-Beihilfe Gewerbe) zu beachten.

Fördergegenstand:
Förderfähig sind beispielsweise Kleinprojekte zur
a) Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements,
b) Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene,
c) Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit,
d) Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung,
e) Umsetzung von dem ländlichen Charakter angepassten Infrastrukturmaßnahmen,
f) Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung.

Das Kleinprojekt muss so rechtzeitig umgesetzt werden, dass der Durchführungsnachweis bis spätestens 02.10.2020 vorgelegt werden kann.

Zuwendungs- und Antragsberechtigte:
a) Juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts,
b) natürliche Personen und Personengesellschaften.

Art und Umfang der Förderung:
Die Zuwendung wird als Zuschuss im Wege der Anteilfinanzierung gewährt. Die tatsächlich entstandenen Nettoausgaben (Bruttoausgaben abzüglich Umsatzsteuer, Skonti, Boni und Rabatte) werden mit bis zu 80 % bezuschusst, maximal jedoch mit 10.000 EUR und unter Berücksichtigung der im privatrechtlichen Vertrag (siehe unten) festgelegten maximalen Zuwendung. Kleinprojekte mit einem Zuwendungsbedarf unter 500 EUR werden nicht gefördert.

Die gleichzeitige Inanspruchnahme von Zuwendungen aus anderen Förderprogrammen ist zulässig, soweit dies dort nicht ausgeschlossen ist. Eine zusätzliche Förderung über die FinR-LE oder die Dorferneuerungsrichtlinien zum Vollzug der Bayerischen Dorfentwicklungsprogramms (DorfR) ist nicht erlaubt.

Ein Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Die Zuwendung ist nicht auf Dritte übertragbar.

Antrags- und Auswahlverfahren:
Mit dem Regionalbudget können Kleinprojekte durchgeführt werden, die der Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts dienen und im Gebiet des ILE-Zusammenschlusses liegen. Die Auswahl der Kleinprojekte erfolgt durch ein Entscheidungsgremium, das sich aus Vertretern regionaler Akteure zusammensetzt.

Kriterien zur Projektauswahl:
Kriterium 1: Bewertungsinhalt Beitrag zur Zielerreichung des ILE-Konzeptes und der Handlungsfelder, Punkte 0 - 5
Kriterium 2: Bewertungsinhalt Beitrag zur Entwicklung einer ILE-Gemeinde bzw. Der ILE-Region, Punkte 0 - 5
Kriterium 3: Bewertungsinhalt Förderung von bürgerschaftlichem Engagement 0 - 5
Kriterium 4: Bewertungsinhalt Beitrag zur Infrastruktur und Daseinsvorsorge 0 - 5
Kriterium 5: Bewertungsinhalt Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz 0 – 5


Alle eingereichten Projektanträge werden auf Einhaltung der Fördervoraussetzungen geprüft und anhand der genannten Auswahlkriterien bewertet. Aus der Bewertung aller Projekte entsteht die Reihenfolge der zu unterstützenden Projekte im Rahmen des zur Verfügung stehenden Regionalbudgets. Bei Punktegleichstand werden Projekte nach dem Eingangsdatum der kompletten Antragsunterlagen ausgewählt.

Nach einer positiven Auswahlentscheidung wird ein privatrechtlicher Vertrag zwischen dem ILE- Zusammenschluss ILE nord23 und dem Träger des ausgewählten Kleinprojekts geschlossen, in dem die Umsetzungsmodalitäten geregelt werden.

Termine:

  • Abgabe der Förderanfragen spätestens am: 17. 04.2020
  • Spätester Termin der Abrechnung mit der verantwortlichen Stelle des ILE- Zusammenschlusses (Vorlage des Durchführungsnachweises): 02.10.2020

Das erforderliche Antragsformular und das Merkblatt mit ergänzenden Hinweisen stehen im Internet-Förderwegweiser des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) unter www.stmelf.bayern.de/foerderwegweiser (Link: Ländliche Entwicklung - Regionalbudget) zur Verfügung.

Anfragen auf Förderung sind an folgende Adresse zu richten:
Verantwortliche Stelle des ILE-Zusammenschlusses ILE nord23
Gemeinde Ascha, Bürgermeister Wolfgang Zirngibl, Straubinger Straße 3, 94347 Ascha

Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung:
Projektmanager: Karlheinz Dommer, Tel. 0173-5722004, E-Mail: dommer@landimpuls.de
Bürgermeister Wolfgang Zirngibl, Tel. 09961 9400-0, E-Mail: mandl@mitterfels.de

 

 

Umfrage zum ÖPNV des Landkreises SR-BOG

Bürgerbeteiligung mittels Umfrage zum Thema ÖPNV im Landkreis Straubing-Bogen - Bitte machen Sie mit!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Landkreis Straubing-Bogen hat die Firma gevas humberg & partner Ingenieurgesellschaft für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik mbH mit der Erstellung des neuen Nahverkehrsplans für den Landkreis Straubing-Bogen beauftragt. Zu unterscheiden ist der (straßengebunden) erbrachte Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV), der gemeinsam mit dem Schienenpersonennahverkehr (SPNV) unter dem Oberbegriff Öffentlicher Nahverkehr (ÖV) zusammengefasst wird. Der Landkreis Straubing-Bogen hat die Aufgabenträgerschaft für den ÖPNV und ist somit für diesen verantwortlich. Aufgabenträger für den SPNV ist der Freistaat Bayern, vertreten durch die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG).

Planerisch nimmt der Nahverkehrsplan insbesondere Einfluss auf den ÖPNV. Ziel ist es dabei, den Busverkehr in der Region künftig noch attraktiver zu gestalten, ggf. auch unter Einbeziehung alternativer und digitalbasierter Bedienformen. Wichtig ist uns, dass Sie sich als Bürgerinnen und Bürger des Landkreises an der Erstellung des Nahverkehrsplans beteiligen und Ihre Meinung einbringen. Aus diesem Grund führen wir zur Bürgerbeteiligung diese Umfrage durch (bis 30.04.2020) und bitten Sie um Ihre Bewertung des ÖPNV.

Selbstverständlich werden alle Daten anonym behandelt sowie nur zum Zwecke der Nahverkehrsplanung verwendet und alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten. Bei Fragen zum Thema Datenschutz oder zum Fragebogen im Allgemeinen, wenden Sie sich gerne an gevas humberg & partner (Hr. Nitsch), Tel.: 089 4890850.

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und bedanken uns für Ihre Mithilfe!

Ihr Landrat Josef Laumer

Die Befragung findet online unter www.nahverkehrsplan-sr-bog.de/buergerbeteiligung.html.  

Vollzug Wassergesetze

Vollzug der Wassergesetze
Erörterungstermin am 18.03.2020
Antrag des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Deggendorf, Detterstraße 20, 94469 Deggendorf, auf Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens für die Aufhöhung der St 2125 (Fl.Nr. 876, Gmkg. Kößnach, Gemeinde Kirchroth) im Bereich der Fl.Nrn. 874 und 867, Gemarkung Kößnach, Gemeinde Kirchroth und Fl.Nr. 2176, Gmkg. und Gemeinde Parkstetten

Der für Mittwoch, 18.03.2020, festgelegte Erörterungstermin zum Planfeststellungsverfahren für die Aufhöhung der St2125 muss wegen der aktuellen Gesundheitslage verschoben werden. Der neue Termin wird frühzeitig bekannt gegeben. 

Richtiges Verhalten im Hochwasserfall

Ob Flusshochwasser oder Hochwasser infolge von Starkregen (Sturzfluten) – Hochwasserschutz gehört zu den großen Herausforderungen unseres Freistaats. Wir können Hochwasser zwar nicht vollständig verhindern, aber wir können die dadurch verursachten Schäden möglichst geringhalten.

Mit dem Themendienst für kommunale Veröffentlichungen stellt Ihnen die Initiative Hochwasser.Info.Bayern kostenlos Texte zur Veröffentlichung in Ihren kommunalen Medien zur Verfügung. Damit möchten wir die Kommunen in ihrer wichtigen Aufgabe unterstützen, die Bürgerinnen und Bürger zum Thema Hochwasservorsorge regelmäßig zu informieren. 

Für das Darstellen und Ausdrucken einer PDF-Datei benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Jugendwallfahrt

„Mehrweg? Mehr Weg? Mehr weg?“ – Jugendwallfahrt auf dem Bogenberg findet heuer am 9. Mai 2020 statt
Pfarrer Jakob Hoffmann aus der Pfarrei Sankt Jakob in Straubing als Hauptzelebrant

Am 09. Mai 2020 findet die jährliche Jugendwahlfahrt auf den Bogenberg statt. Veranstaltet wird diese wieder vom Kreisverband der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Straubing-Bogen, dem Kreisverbandes des Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Straubing-Bogen, dem BDKJ Stadt und der Katholischen Jugendstelle Straubing. Dieses Jahr steht die Jugendwallfahrt unter dem Motto: „Mehrweg? Mehr Weg? Mehr weg?“ Der Wallfahrtsgottesdienst findet um 16:30 Uhr in der Wallfahrtskirche am Bogenberg statt. Hauptzelebrant ist im diesem Jahr Pfarrer Jakob Hoffmann aus der Pfarrei Sankt Jakob in Straubing, interessierte Konzelebranten können sich gerne an der Katholischen Jugendstelle in Straubing melden, eine persönliche Einladung wird noch ergehen. Die musikalische Gestaltung übernimmt die Band „Rhythm Up“. Zuvor findet wieder die Pilgerwanderung von Bogen statt. Hierzu treffen sich alle Teilnehmer auf dem Stadtplatz in Bogen, wo um 15:45 Uhr gemeinsam das letzte Stück zum Bogenberg gepilgert wird Die KLJB Ortsgruppen werden dazu aufgefordert mit ihren Fahnenabordnungen am Pilgerzug auf den Bogenberg und am Gottesdienst teilzunehmen. Fahnenabordnungen welche sich nicht am Pilgerzug beteiligen treffen sich zehn Minuten vor dem Gottesdienst am Haupteingang der Wallfahrtskirche. Nach dem Gottesdienst gibt es wieder ein umfangreiches Verpflegungs- und Abendprogramm. So sollen in diesem Jahr unter anderem Hot Dogs, Burger, Käsespätzle, bayerischer Döner, Käse und Brezen, sowie Würstl und Steak von KLJB Ortsgruppen angeboten werden. Für den Verkauf von frischen Kuchen und Kaffee sorgt wieder der Kreisjugendring. Bei Live Musik durch die Bläserfreunde Rain im Klosterinnenhof ist jeder zum Verweilen herzlich eingeladen. Das Berufungspastoral bietet mit seiner Fotobox wieder ein kleines Highlight an und das Museum am Bogenberg hat wieder für die Pilger geöffnet. In diesem Jahr ist eine Mitmachmeile geplant, wo sich verschiedene Verbände den Besuchern vorstellen können. Bewerbungen für den Markt der Möglichkeiten, von Verbänden werden bis zum 1. April gerne an der Kath. Jugendstelle Straubing (09421/10613) entgegen genommen. Die bei dem Wallfahrtsgottesdienst eingesammelte Kollekte wird in diesem Jahr an die Sternkinderfotografie gespendet. Das Veranstaltergremium, der Club, setzt sich aus den Organisatoren dem KLJB Kreisverband Straubing-Bogen, dem Kreisverband BDKJ Straubing-Bogen, der Katholischen Jugendstelle Straubing und freiwilligen Helfern zusammen. Die anwesenden Mitglieder konnten schon in den ersten Sitzungen einen groben Plan für die anstehenden Aufgaben erstellen und die einzelnen Arbeitskreise besetzen. Wer mitgestalten möchte ist herzlich eingeladen und kann sich in der katholischen Jugendstelle unter 09421 10613 oder per Mail straubing@jugendstelle.de melden. Zur Jugendwallfahrt sind wieder alle Jugendlichen und Jugendgruppen herzlich eingeladen. Auf der Facebookseite „Die Jugendwallfahrt auf den Bogenberg", auf der Homepage jugendwallfahrt-bogenberg.de und auf dem Instagramprofil „Jugendwallfahrt_Bogenberg“ gibt es laufend aktuelle Infos zur Planung.

Alt und Jung sind wieder herzlich eingeladen an dem Spektakel teilzunehmen und sich inspirieren zu lassen. Die extra für die Jugendwallfahrt erstellten Pilgerhefte können in der Jugendstelle Straubing (Albrechtsgasse 47) bestellt werden.

 


Foto: KLJB Kreisverband
 

Seite drucken
Zurück